Sozialbetrug in Braunschweig

In Braunschweig stehen 300 Sudanesen im Verdacht, unrechtmäßig Sozialleistungen abkassiert zu haben. Sie meldeten sich bei der Landesaufnahmestelle Braunschweig unter verschiedenen Identitäten mit jeweils anderen, frei erfundenen Fluchtgeschichten als Asylbewerber an. „Mal einen Bart wachsen lassen, mal eine Brille aufgesetzt, mal die Haare kürzer, immer anderer Nachname“, das war die Masche, erläutert Jörn Memenga, Sprecher einer Sonderkommission der Braunschweiger Polizei zur Ermittlung von Flüchtlingskriminalität. Dem Steuerzahler entstand ein Schaden von mehreren Millionen Euro.

Zurückgezahlt werden die Gelder nicht. Denn die Asylbewerber sind mittellos. Bei ihnen ist nichts zu holen.

Den Asylbewerbern steht monatlich ein Taschengeld von 135 Euro zu. Zunächst war ein Sudanese aufgeflogen, der diesen Betrag unter 12 Identitäten bezog, also auf 1.620 Euro monatlich kam. Insgesamt kassierte er 45.000 Euro ab. Dann stellte sich heraus, dass hunderte  seiner Landsleute nach gleichem Muster vorgingen.

Die Braunschweiger Verhältnisse dürften kaum einmalig sein. In anderen Bundesländern besteht bei der Polizei keine Sonderkommission, die gezielt derartige Straftaten aufklärt. Massenmedien, Politik und Polizei kehren solche Kriminalitätsformen lieber unter den Teppich.

Diesen Artikel teilen:

3 Gedanken zu „Sozialbetrug in Braunschweig

  • 8. Januar 2017 um 1:36
    Permalink

    Weil die Sudanesen in Deutschland kein Papier bekommen,und ja das war auch doof von den aber sowas ist natürlich nicht gut !

  • 7. Januar 2017 um 8:04
    Permalink

    diese Sozialverbrecher einsammeln und in Abschiebelager bringen und zurück nach Afrika .Als deutscher wäre ich schon längst im Gefängnis gelandet .Also suchen unter allen Adressen und mal sehen was mit dem Geld geschehen ist.

  • 3. Januar 2017 um 19:29
    Permalink

    Deutsche Politik versucht ,Wir Schaffen dass,?? Wir schaffen dass mit Deutsche Waffen.Kanickelfangschuss. Deutscher SA Esel Tritt. 

Kommentare sind geschlossen.