Deutschland ist Asyl-Europameister

Deutschland hat im Jahr 2016 mehr Asylbewerber aufgenommen als alle anderen EU-Länder zusammen. Das ergibt sich aus Zahlen von Eurostat. Demnach stellten im vergangenen Jahr 988.000 Menschen einen Asylantrag in den Ländern der EU. Davon entfielen 658.000 auf Deutschland. Auf Platz zwei landet – weit abgeschlagen – Italien mit 85.000 Anträgen, gefolgt von Frankreich mit 62.000.

Die Zahlen belegen: Die Asylkrise ist europaweit ein hauptsächlich von der Bundesregierung ausgelöstes Problem. Ihre Ursache sind die finanziellen Anreize, die Berlin für Zuwanderer geschaffen hat. Gäbe es diese Anreize nicht, würde die Massenflucht nach Europa einbrechen.

Diesen Artikel teilen: