USA: Empörung über Folter-Video

Ein brutales Folter-Video empört die amerikanische Öffentlichkeit. Es zeigt vier Schwarze, die einen weissen Amerikaner mißhandeln und mit Parolen wie „fuck Trump“ und „fuck white people“ beschimpfen. Unklar ist, ob es  sich dabei tatsächlich um einen Trump-Anhänger handelt. Der Mann soll geistig behindert sein. Er wurde von den vier Tätern zwei Tage lang in einer Chicagoer Wohnung gefangen gehalten, gefesselt, blutig geschlagen und gezwungen, Wasser aus der Toilette zu trinken. Die Polizei nahm die vier Tatverdächtigen fest. Nachbarn hatte die Beamten auf ihre Spur gebracht.

Das Folter-Video verbreitete sich in den USA rasend schnell über Facebook. Präsident Barack Obama verurteilte den Vorgang, den die deutschen Massenmedien totschweigen, als „entsetzlich“ und als ein „verabscheuenswüdriges Haßverbrechen“.

Diesen Artikel teilen: