Fort Lauderdale und die deutsche „Lügenpresse“

Der Anschlag eines Islamisten auf den Flughafen Fort Lauderdale in Florida entlarvt die deutschen Desinformationsmedien. Zunächst hieß es in den Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF sowie bei den meisten Privatsendern, die Tat sei einem „ehemaligen Armeeangehörigen“ bzw. einem „Verwirrten“ zuzurechnen. Dessen islamistischen Hintergrund thematisierte allein „Bild“ online ausführlich. Alle anderen großen, etablierten Nachrichten-Kanäle hielten es offenbar für volkspädagogisch geboten, dem deutschen Michel nicht schon wieder eine islamistische Untat zuzumuten. Und für so was müssen wir Rundfunkgebühren zahlen!

Dabei wirft der fünffache Mord des 26-jährige Islamisten Esteban Santiago Fragen auf, die auch für Deutschland bedeutend sind.

Ja, Santiago war sicher irgendwie „verwirrt“. Normal kann nicht sein, wer eine solche Tat begeht. „Verwirrt“ sind die Islamisten alle – und es sind viele. In Deutschland alleine 9.700 nach aktuellen Zahlen aus dem Bundes-Innenministerium.

Richtig, der Islamist Santiago diente bis vor kurzem noch im Militär und in der Nationalgarde. Aber das macht die Sache nicht besser. Wie wollen wir umgehen mit Islamisten bei der Bundeswehr? Oder bei der Polizei? Oder beim Bundesgrenzschutz? Wer traut sich zu, hier eine saubere Grenzen zu ziehen zwischen moderaten Muslimen, die in den bewaffneten Organen des Staates dienen dürfen, und gefährlichen Extremisten, die sich über kurz oder lang als „verwirrt“ herausstellen und aus ihrer intellektuellen Notlage heraus andere Menschen vom Leben in den Tod befördern?

Diese Fragen werden im Zusammenhang mit dem Mord in Florida hierzulande nur von Nischen-Medien erörtert werden: „Junge Freiheit“, „Sezession“, „PI“, die Medien der AfD und pro Deutschland teilen sich diese Aufgabe. Die Massenmedien schweigen tot, ihre Macher schauen weg.

In diesem Zusammenhang müssen wir auch die aktuelle Debatte über „Fake News“ sehen – denn die vergiften offenbar nicht nur die sozialen Netzwerke, sondern auch die Berichterstattung der Massenmedien. Wenn am Tag nach dem Anschlag von Fort Lauderdale ARD und ZDF einmütig ihre US-Berichterstattung auf angebliche russische Hackerangriffe konzentrieren, denen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl geschuldet sein soll, was ist das dann anderes als „Fake News“? Wer will den Dresdenern einen Vorwurf daraus machen, wenn sie jetzt am Montag ab 18:30 Uhr auf dem Altmark wieder „Lügenpresse, Lügenpresse“ skandieren werden?

Ja, wir werden im Fernsehen mit „Fake News“ der „Lügenpresse“ konfrontiert! Nie war das, was wir mit unserem Nachrichtenkanal unter pro-deutschland.de machen, wichtiger und so dringend geboten wie heute!

Bitte verbreiten Sie unsere Nachrichten! Helfen Sie mit, den Deutschen die Wahrheit vor Augen zu halten!

Diesen Artikel teilen: