Freitag Vereidigung, Samstag Grenzschließung

Bei einer Pressekonferenz in New York hat der kommende US-Präsident Donald Trump angekündigt, am Tag nach seiner Vereidigung am 20. Januar als erstes politisches Projekt die Schließung der Grenze nach Mexiko in Angriff zu nehmen. „Wir bauen die Mauer, und Mexiko wird sie bezahlen“, sagte Trump. Die mexikanische Regierung erwiderte umgehend, keinen finanziellen Beitrag zu den geplanten Grenzsicherungsanlagen leisten zu wollen.

Aufkleber – hier bestellen!

Trumps Pressekonferenz am 11. Januar begann mit einer Lüge: „Wie schön, bei euch zu sein“, begrüßte Trump jene Medienmeute, die ihn seit Monaten verunglimpft. Zuvor hatten CNN & Co. die Unwahrheit verbreitet, der russische Geheimdienst habe pornografisches Schmutzmaterial über Trump gesammelt. Nach der russischen Regierung dementierte jetzt auch der US-Geheimdienstdirektor Clapper diese Meldungen. Trump nutzte die Pressekonferenz, um die einschlägigen Medienberichte als „Fake News“ einzuordnen.

Sodann legte der 45. US-Präsident Verträge vor, die belegen, dass er sein Firmenimperium auf Familienangehörige übertragen hat. Trump ist kein Unternehmer mehr. Er will Interessenkonflikte vermeiden.

Den Stopp der Armutszuwanderung aus dem Süden stellte Trump als ersten und wichtigsten Punkt in seinem Programm dar. Er werde am Tag nach seiner Vereidigung damit beginnen, die Grenze nach Mexiko zu schließen.

Medienkritik an seiner angeblich rußlandfreundlichen Haltung wies er zurück: „Wenn Putin den Donald Trump mag, dann sehe ich das als Aktivposten, nicht als Nachteil.“ Und ja, auch Russen hätten US-Computer gehackt, aber das hätten auch Chinesen schon getan, „und davon redet niemand“.

Zum Schluß gab es noch einen kleinen Eklat. Als CNN-Reporter Jim Acosta Interesse an Trumps Ansichten heuchelte, gab der zur Antwort: „Dir gebe ich keine Frage, Ihr seid Fake News!“

In den USA beginnt ein neues politisches Zeitalter …

Diesen Artikel teilen:

Ein Gedanke zu „Freitag Vereidigung, Samstag Grenzschließung

  • 12. Januar 2017 um 9:32
    Permalink

    So einer müsste deutscher Kanzler sein. Freitag Vereidigung, Samstag Auflösung der türkischen und arabischen Ghettos.

Kommentare sind geschlossen.