Vermieter muss sich als „scheiß Deutscher“ beschimpfen lassen

Eine Beschimpfung des Vermieters als „scheiß Deutscher“ durch einen ausländischen Mieter ist kein Kündigungsgrund. So hat es das Landgericht Berlin entschieden.

T-Shirt – Hier bestellen!

Ein Vermieter hatte seinen ausländischen Mieter auf Räumung der Mietwohnung verklagt. Der Mieter war ein Asylbewerber. Dieser hatte im Sommer 2014 einen Stromausfall in seiner Mietwohnung dem Vermieter als Mangel angezeigt.

Da der Vermieter den Mangel nicht alsbald beseitigte, bezeichnete der Mieter seinen Vermieter als einen „scheiß Deutschen“ und zapfte eigenmächtig eine Stromleitung im Hausflur an. Als der Vermieter hiervon erfuhr, kündigte er das Mietverhältnis wegen Störung des Hausfriedens und „Stromdiebstahl“. Da der gekündigte Mieter die Mietwohnung nicht freiwillig verließ, klagte der Vermieter auf Räumung.

Ohne Erfolg! Die Kündigung war nach Ansicht des Gerichts rechtswidrig. Der „Stromdiebstahl“ war nach Auffassung des LG Berlin keine unerlaubte Handlung. Der Vermieter hätte dem Mieter ohnehin die Entnahme von Strom aus einer Steckdose im Treppenhaus genehmigen müssen, da der vom Mieter angezeigte Mangel nicht alsbald beseitigt wurde.

Dass der aufgebrachte Mieter den Vermieter als „scheiß Deutschen“ bezeichnete, sollte unter Berücksichtigung der Gesamtumstände keinen Kündigungsgrund darstellen. Denn nach Meinung des Gerichts hatte der Vermieter den Mieter mit seinem Verhalten provoziert (LG Berlin, Urteil Az. 18 S 330/15).

Diesen Artikel teilen:

3 Gedanken zu „Vermieter muss sich als „scheiß Deutscher“ beschimpfen lassen

  • 13. Januar 2017 um 13:52
    Permalink

    „Alle Scheiß-Deutschen“, die aus Geldgier dieses Merkel´sche linksgrüne System in dieser BRD unterstützen und fördern sollten u.a. diesen oben genannten Vorgang endlich als Warnung erkennen.

    Jemehr gutmenschliche Hilfsfreiwillige aus falsch verstandener christlicher Nächstenliebe und unkritischer Toleranz für die zerstörende Flutung, gegen die Natur, gegen die legitimen Interessen der deutschen

    Menschen in dieser BRD arbeiten, jemehr einheimische Geldgierige und Profiteure auf Kosten der restlichen deutschen Menschen versuchen Gewinn aus planmäßigen Verbrechen zu ziehen, desto mehr werden Merkel und ihre Lakaien von der Verantwortung ihrer Verbrechen entlastet.

    Wer einerseits die Massenflutung nicht gutheißt, kann- Charakter vorausgesetzt- andererseits nicht  von ihr profitieren wollen.

  • 12. Januar 2017 um 19:33
    Permalink

    Es kommt noch soweit, daß wir gerne mit Ausländern tauschen!! Die haben mehr Rechte als Deutsche Bürger !! Sollen wir Auswandern ???? Armes Deutschland

  • 12. Januar 2017 um 16:34
    Permalink

    Irrenanstalt oder Irrenjustiz in Deutschland. Aber ich wuesste wie ich den Burschen raus kriege…nebenan kostenlos staemmige Deutsche einmieten !

Kommentare sind geschlossen.