Fake-News über Proteste gegen Trump

An einer Demonstration gegen Trump in Washington („Women’s March“) nahmen am Samstag rund 500.000 Menschen teil. In anderen US-Großstädten gingen teilweise etwa 100.000 Amerikaner gegen den neugewählten Präsidenten auf die Straße. Die Gesamtzahl der Teilnehmer aller Demonstrationen gegen Trump liegt bei mehr als einer Million. Die deutschen Massenmedien feiern diese Zahlen als großen Erfolg und als ein bedeutendes politisches Signal gegen Trump.

Hier: Trump-T-Shirt!

Diese Bewertungen und die Berichterstattung darüber sind allerdings irreführend.

Alle Demonstrationen wurden mit erheblichem organisatorischem Aufwand und Unterstützung des Clinton-Clans und der Demokraten bereits seit Monaten vorbereitet. CNN und andere reichweitenstarke US-Medien bewarben die Kundgebungen wochenlang. Mehr als 100.000 Teilnehmer wurden jeweils nur dort erreicht, wo bekannte Popstars kostenlose Konzerte gaben, so z.B. Madonna, die neben Cher am Washingtoner Marsch teilnahm. Madonna hatte zuvor bereits für Clinton Wahlkampf gemacht.

Eine Eintrittskarte für ein Madonna-Konzert kostet normalerweise umgerechnet 50 bis 200 Euro, je nach Qualität des Steh- oder Sitzplatzes. Im letzten Jahr haben mehr als 500.000 Amerikaner Geld für eine solche Eintrittskarte ausgegeben. Selbst wenn man den Marktwert eines Stehplatzes beim Madonna-Konzert gestern in Washington bei etwas weniger als 50 Dollar veranschlagt, sind 500.000 Teilnehmer eines kostenlosen Open Air Konzerts viel, aber nicht überwältigend. Weit mehr Amerikaner nahmen am Freitag an Donald Trumps Amtseinführung teil.

Dazu gibt es zwar noch keine offizielle Teilnehmerzahl, aber einen bizarren Foto-Streit. Die „New York Times“ veröffentlichte heute auf Twitter diese weltweit stark beachteten Bilder:

Das Foto links zeigt 1,8 Millionen Menschen, die vor acht Jahren an der Amtseinführung Barack Obamas teilnahmen. Das Foto rechts zeigt dieselbe Stelle am Freitag. Beide Fotos entstanden 45 Minuten vor der Vereidigung des Präsidenten. Aber – und das verschweigt die Lügenpresse: Am Tag der Obama-Amtseinführung herrschte schönes Wetter. Am Freitag dagegen waren die Witterungsbedingungen in Washington katastrophal. Offenbar wollte sich kaum jemand 45 Minuten länger als erforderlich dem nasskalten Regen aussetzen. Deshalb füllte sich der Platz zwischen dem Capitol und dem Washington Monument, der auf den Bildern zu sehen ist, erst in den letzten 30 Minuten vor dem Amtseid mit Menschen. Als es dann losging, war er gerammelt voll, wie dieses Twitter-Foto von Donald Trump beweist, aufgenommen aus der anderen Richtung, also vom Capitol her, mit Blick auf das Washington Monument:

Das heißt: An Trumps Amtseinführung nahmen mindestens 1,5 Millionen, vielleicht sogar mehr als zwei Millionen Menschen teil. Das ist drei- bis viermal soviel wie die Zahl der Teilnehmer des kostenlosen Madonna-Konzerts am Samstag, das als „Women’s March“ zum Massenprotest gegen den 45. Präsidenten der USA hochstilisiert wird.

Merke: Wer auf die deutschen Massenmedien setzt, wird für dumm verkauft!

Diesen Artikel teilen:

10 Gedanken zu „Fake-News über Proteste gegen Trump

  • 27. Januar 2017 um 18:18
    Permalink

    President Trump wird ein Muster sein, wie man mit den „Immigranten“ verfahren soll

  • 25. Januar 2017 um 22:36
    Permalink

    Wäre das Wahlsystem ein anderes, dann hätte sich Trump auf die Ballungsräume konzentriert und nicht auf die Wahlkreise der Wahlmänner. Dann hätte er auch mehr Stimmen geholt als die Bitch.

    • 26. Januar 2017 um 9:21
      Permalink

      Hätte, hätte Fahrradkette.
      Wieder so ein faktenloses rechtspopulisten Gelaber.

  • 25. Januar 2017 um 21:32
    Permalink

    Jetzt habe ich sie gefunden die Lügenpresse. Genau HIER!

  • 22. Januar 2017 um 21:06
    Permalink

    Trump und seine reichen Freune sind so zugedroehnt, dass sie schon lange den Blick auf die Realitaet verloren haben. „Alternative Facts“ hat Potential zum Unwort des Jahres. 70jaehrige Maenner, die sich um ein politisches Amt bewerben, sollte man wegsperren !!!!

    • 22. Januar 2017 um 22:19
      Permalink

      Träum weiter!

  • 22. Januar 2017 um 20:33
    Permalink

    Die tun so, als hätte Trump keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Er ist aber nicht vom Himmel gefallen, sondern gewählt worden.

    • 25. Januar 2017 um 21:29
      Permalink

      Ja, er ist von den Wahlmänner/frauen gewählt worden. Die Wähler haben mehrheitlich (+3 mio.) für Clinton gestimmt.

  • 22. Januar 2017 um 16:54
    Permalink

    Die Tiraden gegen President Trump nehme ich persöhnlich nicht ernst.
    Und es geht loooos.!Die deutsche Hegemonie macht schon in die Hosen👍😉😂⏳⌛

Kommentare sind geschlossen.