Mit „Merkel Lego“ in den Karneval

In Zeiten offener Grenzen ist Karneval nicht mehr so wie früher. Derzeit laufen mehr als 500 Gefährder in Deutschland frei herum. Jedem von ihnen ist zuzutrauen, dass er einen LKW in eine Menschenmenge steuern könnte. So wie im vergangenen Jahr im französischen Nizza, wo 82 Menschen starben. Oder wie in Berlin, wo auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz weit mehr als 12 Menschen ihr Leben verloren hätten, wenn der von einem Islamisten gekaperte LKW nicht mit einem automatischen Bremssystem ausgestattet gewesen wäre.

Aufkleber – Hier bestellen!

Es gibt zwei Möglichkeiten, auf die Gefahr zu reagieren: So, wie es Donald Trump heute an der Grenze zu Mexiko tut sowie mit dem Rausschmiss illegaler Einwanderer und der Inhaftierung der hochkriminellen Gefährder. Oder so, wie es Angela Merkel macht, die die Polizei beauftragen läßt, bei Massenereignissen Betonsperren aufzustellen. Dahinter steckt die Hoffnung, dass die Terroristen weder eine Bombe zünden, noch um sich schießen, sondern erneut versuchen werden, mit Fahrzeugen zuzuschlagen und Menschen zu töten.

Ein polizeiliches Hütchenspiel mit unserem Leben!

Jürgen Mathies, Pressesprecher der Kölner Polizei, folgt brav den politischen Vorgaben und erklärt: „Wir werden auch an Karneval wieder Fahrzeugsperren sehen. Zum Teil aus Beton, zum Teil aus anderen Fahrzeugen.” Für ihn und seine Kollegen gilt: Nach Silvester ist vor Karneval. Jedes Großereignis in Merkel-Deutschland muss geschützt und mit Betonsperren abgesichert werden. Nur die Grenze darf nicht gesichert werden, weil die Ideologie der Herrschenden sichere Grenzen verbietet.

Die Kölner Polizei plant, den Karneval 2017 einzubetonieren. In Mainz, Düsseldorf und den anderen ehemaligen Hochburgen des Frohsinns wird es ähnlich sein. Wer kann da noch unbeschwert feiern und schunkeln?

Die Betonklötze, die jetzt u.a. in  Köln aufstellt werden, sehen aus wie Lego-Steine eines Riesen. Der Volksmund hat ihnen einen Spitznamen gegeben: „Merkel Lego“. Sie sind zu einem Symbol geworden.

Ein Symbol dafür, wie sich Deutschland in Zeiten der politisch gewollten Unsicherheit verändert!

Wer hat jetzt noch Zweifel? – Unsere Antwort lautet: „Merkel muß weg!“

Diesen Artikel teilen:

3 Gedanken zu „Mit „Merkel Lego“ in den Karneval

  • 26. Januar 2017 um 16:22
    Permalink

    erst musleme nach deutschland und jetzt noch hinkelsteine , armes deutschland

  • 26. Januar 2017 um 1:48
    Permalink

    Ich finde es sehr traurig das jede Großveranstaltung in Köln,ganz Deutschland weit mit Merkel Lego zu gepflastert wird. Das heißt nichts anderes als,das man uns Deutsche im eignen Land schützen muss, auf Steuerzahler kosten. Wärend dessen sind die Grenzen immer noch für jedermann Ofen. Die altfracken Politiker sitzen schön zusammen im gemütlichen Rahmen und schaukeln ihre fetten ärsche hin und her. Scheiss was auf die Ideologie. Was muss den noch passieren damit wir deutschen unser kulturelles Leben führen können ohne das man Angst haben muss auf den Weihnachtsmarkt zu gehen.
    Nur weil man ein Patriot ist,ist man noch lange kein Nazi.

  • 25. Januar 2017 um 17:37
    Permalink

    Räumt doch erstmal die Betonklötze aus euren Köpfen bevor Ihr hier so Panik schiebt.

Kommentare sind geschlossen.