Horror-Explosion in der Drogenküche

Cannabis kann ungesund sein – diese Erfahrung mußte am späten Montag-Abend auch der Rapper Dr. Knarf machen. Ein Bild von ihm wie das auf Seiner Facebook-Seite, auf dem er sich einhändig eine Tüte anzündet, wird es nicht mehr geben. Denn eine Explosion zweier Gasflaschen, die er zur Anreicherung der berauschenden Cannabis-Substanz THC in seinem Kölner Tonstudio verwendete, riss ihm beide Hände ab. Er rannte noch ein Stück über die Straße und brach dann blutüberströmt zusammen.

Neben Dr. Knarf wurde eine weitere Person lebensgefährlich verletzt: 35 Jahre, männlich. Beide liegen auf der Intensivstation im Koma. Das Haus Burgmauer 41 in der Kölner Innenstadt gleicht einem Trümmerfeld. Die Polizei stellte große Mengen Marihuana sicher.

Diesen Artikel teilen:

Ein Gedanke zu „Horror-Explosion in der Drogenküche

  • 9. Februar 2017 um 9:54
    Permalink

    Tja, was lernt man daraus: Hände weg von Drogen👐! Oder auch“ durch Drogen“! Gottseidank hat es keine Unbeteiligte getroffen😊!

Kommentare sind geschlossen.