Böhmermann-Autor: Gewaltaufruf gegen Petry

Christian Huber, Autor für Jan Böhmermanns Sendung „Neomagazin Royal“, twitterte während der Bundesversammlung am Sonntag: „So, ich hoffe, Olivia Jones boxt Frauke Petry jetzt auf der Empfangsparty um“. Dafür bekam mehr als 1.000 Likes seiner Gesinnungfreunde, von denen viele im Medienbetrieb tätig sind, siehe hier. Allerdings finden sich unter den Kommentaren auch kritische Stellungnahmen, wie z.B.: „Vollidiot! Schwangere Frauen schlagen, das machen wohl Deinesgleichen!“ Weite Teile der Medienmeute stimmten Huber dagegen zu und entwickelten teilweise perverse Gewaltphantasien, siehe links.

Das „Neomagazin Royal“ wird vom ZDF gesendet und aus Rundfunkgebühren zwangsfinanziert.

Als der unerwartete Tod des Buchautors Udo Ulfkotte (56) bekannt wurde, twitterte die Spiegel-Journalistin Hatice Ince: „Hahahaha! Darauf ein Schnaps!“ Der Tweet wurde unter anderem von der ARD-Journalistin Julia Rehkopf mit „Gefällt mir“ markiert.

Manfred Rouhs hatte am Sonntag bereits festgestellt: „Die politische und mediale Klasse erahnt ihren Untergang.“ Siehe hier. Christian Huber ist 31 Jahre jung und darf zurecht befürchten, nach der nächsten politischen Wende den größeren Teil seines Lebens in der Bedeutungslosigkeit zubringen zu müssen.

Diesen Artikel teilen:

3 Gedanken zu „Böhmermann-Autor: Gewaltaufruf gegen Petry

  • 17. Februar 2017 um 19:18
    Permalink

    Das ist ein gutes Beispiel dafür wie die Meinungsfreiheit in Deutschland im Jahr 2017 funktioniert !!!

  • 13. Februar 2017 um 11:09
    Permalink

    Christian Huber ist das lebende Beispiel dafür, weshalb die Zwangsgebühren für den deutschen Staatsfunk sofort abgeschafft gehören. Einfach widerlich, was für Sumpfblüten in diesem Elfenbeinturm treiben!

    • 14. Februar 2017 um 21:20
      Permalink

      Wie weit gehen diese narzisstischen, egoistischen, unmenschlichen, Typen , denn noch , um irgendwie auf sich Aufmerksam zu machen!! Die sind so erbärmlich!!! Ja, die GEZ gehört weg!! So, ein niedriges,  Niveau sollte keiner sich antun bzw. bezahlen müssen.Da müsste man eher auf Schmerzensgeld, zwecks Volksverdummung und deren Spätfolgen klagen !

       

Kommentare sind geschlossen.