Iran späht Terror-Ziele in Deutschland aus

Agenten des Iran spähen in Deutschland und in anderen europäischen Ländern Ziele für mögliche terroristische Anschläge des Teheraner Mullah-Regimes aus. Das ist das Ergebnis des ersten Prozesstages vor dem Berliner Kammergericht gegen den Pakistaner Haider Syed M., dem die Bundesanwaltschaft Spionage vorwirft. Der 31-Jährige wurde bereits im Juli 2016 in Bremen festgenommen. Er hat eine mehrjährige Haftstrafe zu erwarten.

Aufkleber – hier bestellen!

Seit dem 8. März steht er vor Gericht. Oberstaatsanwalt Michael Greven schilderte in der Anklageschrift, wie der Beschuldigte im Jahr 2015 den SPD-Politiker und früheren Wehrbeauftragten des Bundestages, Reinhold Robbe, sowie einen französischen Wirtschaftsprofessor bespitzelt haben soll. Fotos und Videoaufnahmen habe er an die „Quds-Einheit“ der iranischen Streitkräfte weitergegeben, sagte der Staatsanwalt. „Quds“ ist der arabische Bezeichnung für Jerusalem, das der Iran militärisch erobern will.

Robbe war 2015 Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Der französische Wissenschaftler der „Ecole Supérieure de Commerce de Paris“ ist Jude und israelischer Staatsbürger.

Die Ermittler stellten bei Haider Syed M. elf Power-Point-Präsentationen mit 950 Folien sicher, die detaillierte Informationen über die persönlichen Lebensumstände von Reinhold Robbe enthielten. Das Material wäre am „Tag X“ für die Ermordnung Robbes durch eine „Quds-Einheit“ herangezogen worden, führte Greven aus.

Der „Tag X“, das wäre die Situation nach einem Luftangriff Israels auf Atomanlagen des Iran gewesen. Das Teheraner Regime läßt eifrig an einer Atombombe schrauben, erleidet aber immer wieder Rückschläge. Für den Fall israelischer Luftangriffe auf ihr Atomwaffenprogramm planen die Teheraner Militärs Vergeltungsakte u.a. in Deutschland.

Der in Karachi geborene Haider Syed M. kam im Jahr 2012 als Student nach Bremen. Er soll bereits seit 2011 Kontakt zur „Quds-Einheit“ haben. Zahlungen an ihn aus iranischen Quellen sieht die Staatsanwaltschaft bislang nur bis zur Höhe von EUR 2.052 als nachgewiesen an.

Fotos – Oben: Prozessauftakt in Berlin gegen Haider Syed M. am 8. März 2017 / Unten: Kämpfer der „Quds-Einheit“, die Israel vernichten soll. Hitler und die SS sind ihr Vorbild.

Diesen Artikel teilen: