Für ein Kopftuch-Verbot im öffentlichen Dienst!

Die Zuwanderung, die demographische Veränderung, der Prozeß der Islamisierung Europas – das sind die zentralen Themen unserer Zeit.  Im Mai wollen wir das hoffentlich schöne Wetter nutzen und von dem hier verlinkten Postkarten-Motiv (VORNE / HINTEN) für ein Kopftuch-Verbot im öffentlichen Dienst 100.000 Exemplare drucken und sie an die Haushalte verteilen. Wir haben schon mit der ersten Auflage gute Rückläufer-Quoten erzielt. Die Druckkosten betragen EUR 1.650.

Ich wäre ihnen dankbar, wenn Sie sich an den Druckkosten mit einer Spende beteiligen! Auch 10 oder 20 Euro helfen weiter. Gerne übersenden wir Ihnen Druckexemplare dieser Postkarte zur Weitergabe!

Bitte helfen Sie mit, pro Deutschland stark zu machen!

Mit Dank vorab und freundlichen Grüßen

Manfred Rouhs

—–

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns telefonisch unter: 030 – 66 40 84 14

Bankverbindung für steuerlich abzugsfähige Spenden:

pro Deutschland, Konto-Nr. 35101872, IBAN: DE34370501980035101872

Diesen Artikel teilen:

6 Gedanken zu „Für ein Kopftuch-Verbot im öffentlichen Dienst!

  • 21. April 2017 um 20:25
    Permalink

    In Deutschland moechte ich keinem Menschen begegnen der sein Gesicht verhuellt. Vermummte Menschen dürfen nicht erwarten, dass man sich mit ihnen unterhaelt bzw. Ihre Anwesenheit in Deutschland duldet. Ich bin gegen jede Art von Vermummung.

  • 21. April 2017 um 16:32
    Permalink

    Das ist keine Integration

  • 21. April 2017 um 13:16
    Permalink

    Das darf in Deutschland nicht sein !  Weg mit den Kopftuch

     

  • 21. April 2017 um 9:31
    Permalink

    so etwas gehört nicht in ein christliches land,das gehört nicht nach Deutschland!!!

  • 20. April 2017 um 18:12
    Permalink

    Ich will den Menschen die mir gegenüber stehen oder mir begegnen ins Gesicht sehen können und auch die Körpersprache lesen.
    Im verschleierter Kleidung ist das nicht möglich!
    Somit kann ich diese Menschen nicht richtig einschätzen und das macht mir Angst .

  • 20. April 2017 um 17:35
    Permalink

    So etwas gehört nicht zu einem freien Deutschland und Europa.

Kommentare sind geschlossen.