„Rock am Ring“ hat etwas mit dem Islam zu tun

Marek Lieberberg, Organisator des unterbrochenen Musikfestivals „Rock am Ring“, spricht Klartext: „Ich bin der Meinung, es muss jetzt Schluss sein mit ‹This is not my Islam and this is not my Shit and this is not my whatever›. Jetzt ist die Situation, wo jeder Einzelne sich dagegen artikulieren muss.“

Diesen Artikel teilen:

Ein Gedanke zu „„Rock am Ring“ hat etwas mit dem Islam zu tun

  • 3. Juni 2017 um 13:49
    Permalink

    Es ist ein Wahnsinn berechtigte Kritik Sorge und Angst wenn sich jemand hier
    erklärt mit der Nazikeule zu drohen!
    Auf Reaktion auf dem Anschlag in Manchester sprach Vander Bellen hier muss doch bei der Integration etwas schief gelaufen sein
    nicht der Täter sondern die Bevölkerung hat Schuld – bin betroffen und schwer enttäuscht über so eine Reaktion !
    Die gesamte Bevölkerung Europas muss aufwachen und diesen Migrationswahnsinn demokratisch mutig
    beenden und die Politiker in die Verantwortung nehmen !
    Wir in Österreich haben hier gute Möglichkeiten eine Veränderung unter Achtung der Menschenrechte – nur wer nachweislich Schutz und Hilfe braucht soll Asyl bekommen – herbei zu führen!
    Migration aus Risikostaaten Türkei Nord
    u.Westafrika partiell auch ehemalige Staaten der Sovietunion Ahgahnistan
    Pakistan….ist total zu minimieren in Verbindung mit verstärkter Abschiebung.
    Auch Sozialleistungen an diese Personen
    müssen empfindlich reduziert werden!
    Am 15.10.2017 bedarf es einer totalen breit aufgestellten neuen Bewegung die
    sich zum Wohle des Landes dafür annimmt

Kommentare sind geschlossen.