Köln: Abgelehnter Asylbewerber legt Bahn- und Schiffsverkehr lahm

Eine Botschaft an die Politik in Deutschland und im Iran habe ein 29-jähriger Asylbewerber am Abend des 20. September setzen wollen, als er sich auf einen Stahlbogen der Kölner Hohenzollernbrücke begab. Laut Polizei habe der kurz zuvor abgelehnte Asylbewerber nicht in Suizid-Absicht gehandelt, sondern lediglich nach einem Dolmetscher verlangt, was ihm auch gewährt wurde. Nach dem Eintreffen einer Übersetzerin kletterte der Orientale von sich aus die Rheinbrücke herunter.

Während seiner Aktion ließ der junge Iraner Papiere in die Tiefe fallen, auf denen sich von ihm in Farsi verfasste Gedichte befanden. Unterdessen wurde der Bahnverkehr auf und die Schifffahrt unterhalb der Brücke für zweieinhalb Stunden eingestellt. Es kam zu knapp 250 verspäteten und elf ausgefallenen Zügen, weil die Hohenzollernbrücke das Nadelöhr zwischen den intensiv frequentierten Bahnstrecken links und rechts des Rheins ist.

Nach dem extrem riskanten Balanceakt ließ die Polizei den 29-jährigen Asylbewerber frei, weil er über eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis verfügte und in Hamburg gemeldet sei. Ihn erwartet strafrechtlich nun ein Verfahren wegen Störung öffentlicher Betriebe. Dieses Vergehen wird im Regelfall mit Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Haft geahndet.

Die Berichterstattung der „Qualitätsmedien“ sagt leider nichts über eine mögliche Anstiftung des Iraners durch Linksextremisten aus. Nicht selten verhält es sich so, dass die aggressivsten Fürsprecher einer Überfremdung Deutschlands Asylbewerbern einreden, sie mögen so unverschämt wie nur möglich einen dauerhaften Aufenthalt in der Bundesrepublik erzwingen. Beispielsweise ging das illegale Zeltlager von „Lampedusa“-Afrikanern in Berlin-Kreuzberg während der Jahre 2013 und 2014 unmittelbar zurück auf die Einflüsterungen einheimischer Linksextremisten. Im Sinne einer rationalen wie auch patriotischen Politik darf auf derlei Erpressungsversuche in keiner Weise eingegangen werden.

Diesen Artikel teilen:

Ein Gedanke zu „Köln: Abgelehnter Asylbewerber legt Bahn- und Schiffsverkehr lahm

  • 22. September 2017 um 16:57
    Permalink

    Gibt es irgendeinen logischen Grund, warum deswegen Schiff- und Bahnverkehr eingestellt werden?!?!
    Ich sehe keinen….

Kommentare sind geschlossen.